Krypto-Staking-Belohnungen und ihre unfaire Besteuerung in den USA

Crypto staking rewards and their unfair taxation in the US

Der Internal Revenue Service (IRS) der Vereinigten Staaten dehnt die Steuervorschriften aus, um sie an seine Kryptowährungsagenda anzupassen. Zu keinem Zeitpunkt in der Steuergeschichte war die reine Schöpfung ein steuerpflichtiges Ereignis. Der IRS versucht jedoch, neue Token zum Zeitpunkt ihrer Erstellung als Einkommen zu besteuern. Dies ist ein Verstoß gegen traditionelle Steuergrundsätze und aus mehreren Gründen problematisch.

Im Jahr 2014 erklärte der IRS in einer FAQ in der IRS-Mitteilung 2014-21, dass Bergbauaktivitäten zu steuerpflichtigem Bruttoeinkommen führen würden. Es ist wichtig zu beachten, dass IRS-Mitteilungen nur Richtlinien und nicht das Gesetz sind. Der IRS kam zu dem Schluss, dass der Bergbau ein Gewerbe oder ein Geschäft ist und der faire Marktwert der abgebauten Münzen sofort als ordentliches Einkommen besteuert wird und der Selbständigkeitssteuer unterliegt (zusätzlich 15,3%). Diese Anleitung ist jedoch auf Proof-of-Work (PoW)-Miner beschränkt und wurde erst 2014 herausgegeben – lange bevor das Staking zum Mainstream wurde. Seine Anwendbarkeit auf das Abstecken ist besonders fehlgeleitet und nicht anwendbar.

Unsere Top Trading Bots

Verbunden:Mehr IRS-Krypto-Berichterstattung, mehr Gefahr

Eine neu eingereichte Klage, die jetzt beim Bundesgericht in Tennessee anhängig ist, bestreitet die Besteuerung des IRS, Belohnungen bei ihrer Entstehung zu besteuern. Der Kläger Joshua Jarrett beteiligte sich an der Tezos-Blockchain – er steckte seinen Tezos (XNZ) ab und steuerte seine Rechenleistung bei. Neue Blöcke wurden auf der Tezos-Blockchain erstellt und führten zu neu erstellten Tezos für Jarrett. Der IRS besteuerte die neu erstellten Token von Jarrett als steuerpflichtiges Bruttoeinkommen basierend auf dem Marktwert der neuen Tezos-Token. Jarretts Anwälte haben richtig darauf hingewiesen, dass neu geschaffenes Eigentum kein steuerpflichtiges Ereignis ist. Das heißt, neues Eigentum (hier die neu geschaffenen Tezos-Token) ist nur dann steuerpflichtig, wenn es verkauft oder getauscht wird. Jarrett hat die Unterstützung der Proof of Stake Alliance, und der IRS muss die Jarrett-Beschwerde noch beantworten.

Ein steuerpflichtiges Einkommen

In der Geschichte der US-Einkommensteuer war neu geschaffenes Vermögen nie steuerpflichtiges Einkommen. Wenn ein Bäcker einen Kuchen backt, wird er nicht besteuert, wenn er aus dem Ofen kommt, sondern wird beim Verkauf in der Bäckerei besteuert. Wenn ein Bauer eine neue Kultur anbaut, wird diese bei der Ernte nicht besteuert, sondern beim Verkauf auf dem Markt. Und wenn ein Maler ein neues Porträt malt, wird es nicht besteuert, wenn es fertig ist, sondern besteuert, wenn es in einer Galerie verkauft wird. Das gleiche gilt für neu erstellte Token. Bei der Erstellung werden sie nicht besteuert und sollten nur beim Verkauf oder Austausch besteuert werden.

Kryptowährung ist neu und es gibt viele sich entwickelnde Terminologien, die damit einhergehen. Es ist zwar üblich, neu erstellte Token-Blöcke „Belohnungen“ zu nennen, aber es ist eine falsche Bezeichnung und könnte irreführend sein. Etwas als Belohnung zu bezeichnen, deutet darauf hin, dass jemand anderes dafür bezahlt, und lässt es sich sehr nach steuerpflichtigem Einkommen anhören. Tatsächlich zahlt niemand einem Staker einen neuen Token – er ist neu. Stattdessen erzeugt das Abstecken wirklich neu geschaffenes Eigentum.

Verbunden:Weitere IRS-Vorladungen für Inhaber eines Krypto-Exchange-Kontos

Einige schlagen vor, dass neue Token (bei der Erstellung) steuerpflichtig sind, da es einen etablierten Markt gibt, auf dem der Wert sofort quantifizierbar ist. Anders gesagt argumentieren sie, dass der Kuchen des Bäckers bei der Herstellung nicht steuerpflichtig ist, weil es keinen festgelegten Marktpreis gibt, der den Wert des Kuchens bestimmt. Es stimmt, dass Tezos-Token einen unmittelbaren Marktwert haben, aber auch diese Tatsache sollte in einen Kontext gesetzt werden: Die Preise können von Markt zu Markt variieren und nicht alle Märkte sind für jeden zugänglich. Aber die Existenz eines Marktpreises gilt oft für neue Immobilien – und nicht nur für Standard- oder Massenprodukte. Wenn der Standard lautet, ob ein identifizierbarer Marktwert vorliegt, dann wären andere neu geschaffene Immobilien tatsächlich steuerpflichtig, einschließlich einzigartiger Immobilien. Als Andy Warhol ein Gemälde fertigstellte, gab es einen Marktwert für sein Kunstwerk; es hatte Wert mit jedem Strich seines Pinsels. Seine Gemälde wurden jedoch nicht bei der Erstellung besteuert. Neu geschaffenes Vermögen – in keinem Kontext – war nie steuerpflichtig, nicht weil sein Wert ungewiss wäre, sondern weil es noch kein Einkommen ist. Kryptowährung sollte gleich behandelt werden.

Andere Analogien zu traditionellen Steuerprinzipien sind fehl am Platz und passen einfach nicht zusammen. Zum Beispiel sind Staking-Belohnungen nicht wie Aktiendividenden. Der IRS stellt in seinem Thema Nr. 404 Dividenden fest, dass „Dividenden Vermögensausschüttungen sind, die Ihnen ein Unternehmen zahlt, wenn Sie Aktien dieses Unternehmens besitzen“. Dividenden sind somit eine Zahlungsform, die aus einer Quelle stammt – das Unternehmen schafft die Dividende. Darüber hinaus stammt diese Dividende aus den Gewinnen und Erträgen des Unternehmens. Das gleiche gilt nicht für neu erstellte Token. Bei neu geschaffenem Vermögen – wie beim Abstecken – gibt es keine andere Person, die eine Zahlung leistet und schon gar keine gewinn- und einkommensabhängige Zahlung.

Übersteuern

Schließlich ist die Position des IRS unpraktisch und überbewertet das Einkommen. Staking-Belohnungen werden kontinuierlich erstellt und die Benutzerbeteiligung ist hoch. Sowohl für Cardanos ADA als auch für XNZ haben über drei Viertel aller Benutzer Coins eingesetzt. Im gesamten Spektrum des Kryptowährungs-Stakings ist das Tempo der neu erstellten Token atemberaubend. In einigen Fällen werden im Minutentakt und im Sekundentakt neue Token erstellt. Dies könnte für einen Krypto-Steuerzahler jedes Jahr Hunderte von steuerpflichtigen Ereignissen ausmachen. Ganz zu schweigen von der Last, diese Hunderte von Ereignissen in einem volatilen Markt mit historischen fairen Marktpreisen abzugleichen. Eine solche Anforderung ist sowohl für den Steuerzahler als auch für den IRS unhaltbar. Und letztendlich führt die Besteuerung neuer Token als Einkommen zu einer Überbesteuerung, da die neuen Token den Wert der bereits existierenden Token verwässern. Dies ist das Verwässerungsproblem und bedeutet, dass Staker, wenn neue Token wie Einkommen besteuert werden, Steuern auf eine nachweislich übertriebene Darstellung ihres wirtschaftlichen Gewinns zahlen.

Verbunden:Steuergerechtigkeit für Kryptonutzer: Die unmittelbare und zwingende Notwendigkeit eines Amnestieprogramms

Der Eifer des IRS, Kryptowährungen zu besteuern, fördert eine inkonsistente Anwendung der Steuergesetze. Kryptowährung ist Eigentum für Steuerzwecke und der IRS kann sie nicht wegen unfairer Behandlung aussondern. Es muss wie andere Arten von Eigentum behandelt werden (wie der Kuchen des Bäckers, die Ernte des Bauern oder das Kunstwerk des Malers). Es sollte keine Rolle spielen, dass die Immobilie selbst eine Kryptowährung ist. Der IRS scheint von seinem eigenen Enthusiasmus geblendet zu sein, daher müssen wir uns für Steuergerechtigkeit einsetzen.

Dieser Artikel dient allgemeinen Informationszwecken und ist nicht als Rechtsberatung gedacht und sollte nicht als Rechtsberatung verstanden werden.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind die alleinigen des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph wider oder repräsentieren diese.

Jason Morton ist in North Carolina und Virginia als Anwalt tätig und Partner bei Webb & Morton PLLC. Er ist auch ein Anwalt des Richters in der Nationalgarde der Armee. Jason konzentriert sich auf Steuerverteidigung und Steuerstreitigkeiten (im In- und Ausland), Nachlassplanung, Wirtschaftsrecht, Vermögensschutz und die Besteuerung von Kryptowährung. Er studierte Blockchain an der University of California in Berkeley und Jura an der University of Dayton und der George Washington University.
Lesen Sie weiter in Bezug auf Cointelegraph
Die US-Regierung vertieft sich mit einem Kopfgeld von 10 Millionen US-Dollar in die Rechenschaftspflicht von Kryptowährungen
Das US-Außenministerium hat angekündigt, eine scheinbar aktivere Rolle bei dem Bemühen zu übernehmen, einige Krypto-Benutzer zur Rechenschaft zu ziehen.Laut...
Senator Warren befragt SEC-Vorsitzenden wegen mangelnden Schutzes von Krypto-Investoren
Die Senatorin und ehemalige Präsidentschaftskandidatin der Vereinigten Staaten, Elizabeth Warren, hat erneut Alarm wegen des aktuellen Regulierungsklimas...
Der Gouverneur der Bank of Japan knallt Bitcoin und nennt BTC einen spekulativen Vermögenswert
Haruhiko Kuroda, Gouverneur der Bank of Japan, hat sich dem Appell der Zentralbanker angeschlossen, die angesichts der aktuellen Volatilität auf Bitcoin...
OKex begrüßt Brasiliens offizielles Schnellzahlungssystem PIX, da CBDC näher rückt
Immer mehr Offshore-Kryptowährungsbörsen nutzen die brasilianische Sofortzahlungsinfrastruktur PIX.Am 28. Mai kündigte OKEx eine strategische Partnerschaft...
Laut Analysten haben sich DeFi und Stablecoins gut behauptet, und die Kryptomärkte sind implodiert
Der dezentrale Finanzsektor (DeFi) sah sich während des Marktabverkaufs in der vergangenen Woche seiner ersten wirklichen Herausforderung gegenüber, bei...
"Bargeld, Süßigkeiten oder Bitcoin": Zahlung von Minderjährigen im Jahr 2021
Ein Bloomberg-Mitarbeiter zahlt seinen Sohn Bitcoin als Gegenleistung für Aufgaben, die über seinen üblichen Rahmen hinausgehen, aber er kann sich anscheinend...
Die Gesetzesvorlage von Nebraska, wonach Banken Kryptodienste anbieten sollen, schreitet voran
Der Gesetzgeber von Nebraska treibt eine Initiative voran, die es staatlichen Banken ermöglichen würde, Kryptowährungsdienste anzubieten.Die Senatoren des...
Nach der Rekordwoche taucht der Äther aus dem Schatten von Bitcoin auf
Von Yasin EbrahimInvesting.com - Ether stieg diese Woche um mehr als 20%, um Rekordhöhen zu erreichen, und taucht schnell aus dem Schatten von Bitcoin auf,...
Experten diskutieren Bitcoin-Klima-Fußabdruck im neuesten Cointelegraph Crypto Duel
Im neuesten Cointelegraph Crypto Duel diskutierten der Gründer des Digiconomist Alex de Vries und CEO und Gründer von Blockchain for Climate Joseph Pallant...
VORTECS-Bericht: Markets Pro gibt die Warnung aus, wenn RUNE, DOGE und XRP in die Höhe schnellen
Es war eine spektakuläre Woche für den Cointelegraph Markets Pro VORTECS ™ Score, der die Abonnenten auf einige der besten Preisentwickler für Krypto-Assets...
ShapeShift startet den nativen Bitcoin-Handel über THORChain
ShapeShift, ein in der Schweiz ansässiger Kryptowährungsaustausch, hat die vollständige Integration mit THORChain angekündigt und ermöglicht den direkten...
Litecoin steigt um 10%, wenn Anleger Vertrauen gewinnen
Investing.com -Litecoin wurde am Mittwoch um 23:26 (03:26 GMT) im Investing.com-Index bei 240,274 USD gehandelt, was einem Anstieg von 10,05% am Tag entspricht....
Südkorea startet Blockchain-basierte Impfstoffpässe
Südkorea wird im Laufe dieses Monats über eine Smartphone-App Impfstoffpässe mit Blockchain-Technologie einführen, sagte der Premierminister des Landes...
Delta Exchange schließt die Token-Erhöhung in Höhe von 5 Mio. USD nach Investitionen von DeFi-Spielern ab
Delta Exchange, eine Plattform für Kryptowährungsderivate, hat erfolgreich einen Privatverkauf seines nativen Delta Exchange Token (DETO) im Wert von 5...
Berichten zufolge hat der 51% ige Angreifer von Ethereum Classic 100.000 US-Dollar an Exchange zurückgegeben
Cyber-Geldwechsel Gate.io hat die Öffentlichkeit über die Rückgabe von zuvor gestohlenen Ethereum Classic-Einheiten im Wert von 100.000 US-Dollar informiert....